Daten und Fakten


Staatsform: Republik
Regierungssystem: Semipräsidiale Demokratie
Hauptstadt: Windhoek
Amtssprache: Englisch, diverse Nationalsprachen
Einwohnerzahl: 2.113.007
Fläche: 824.116 km²
Währung: Namibia-Dollar (NAD), auch akzeptiertes Zahlungsmittel ist der südafrikanische Rand (ZAR)
Staatsoberhaupt: Präsident Hage Geingob
Religionen: Christentum (87%), traditionelle Religionen (13%)

Geographie

Namibia liegt im Südwesten Afrikas. Im Westen des Landes befindet sich die etwa 1.572 Km lange Atlantikküste. An den Norden des Landes grenzen Angola und Sambia. Im Osten befindet sich Botswana und im Südosten Südafrika. In Namibia gibt es zwei Wüsten (Namib Wüste im Westen, Kalahari Wüste im Osten). Die Namib gilt als eine der ältesten Wüsten der Welt. Zwischen den Wüsten befindet sich das Binnenhochland. Das Kalahari Hochland ist vor allem geprägt durch Trockenvegetation.

Wirtschaft

In Namibia hat Landwirtschaft die größte Bedeutung. Zum einen um sich selbst zu versorgen und auch zu Exportzwecken von Fleisch und anderen tierischen Produkten. Auch Bergbau, Tourismus und Fischfang sind ein weiterer Bestandteil des Bruttoinlandprodukts. Zu Namibias wichtigsten Rohstoffen zählen Uran, Diamanten, Kupfer, Gold, Zinn und Blei. Gerade der Tourismussektor ist den in letzten Jahren stark gewachsen. 

Die koloniale Vergangenheit

Vor mehreren Tausenden von Jahren wurde Namibia zu der Heimat verschiedenster Gruppen, z.B. die San-Buschmänner, Bantu-Hirten und auch Himba, Herero und Nama-Gruppen. Die Geschichte dieser Gruppen wird in den vielen Felsmalereien im Süden des Landes erzählt.

Erst im 19. Jahrhundert wurde Namibia von Europäern, größtenteils Deutschen, kolonialisiert. Zuvor war das Land weitgehend uninteressant für die europäischen Siedler, da nur die unfruchtbare Küstenlinie bekannt war.

In der Kolonialzeit gab es viele Aufstände und Konflikte der einheimischen Bevölkerungsgruppen. Diese Zeit endete mit der Übergabe Namibias durch die deutschen Truppen an die südafrikanische Armee. Dieser Machtwechsel sorgte für eine neue Kolonialerfahrung.

1966 begann der Freiheitskampf, der durch die South West Africa People`s Organisation (SWAPO) entstand. Dieser Kampf dauerte bis 1988, als Südafrika beschloss der Apartheitsregierung ein Ende zu setzen.

Im Jahre 1989 fanden dann die demokratischen Wahlen statt und führten dazu, dass Namibia am 21. März 1990 ein unabhängiger Staat wurde.